die spielkameraden

Zu dritt haben wir uns gestern aufgemacht um bei Detective das Geheimnis um die goldene Uhr zu lösen. Dies war unsere erste Runde. Nach einem kurzen Regelstudium ging es auch direkt los und das Spiel hat es geschafft uns direkt ins Geschehen hinein zu ziehen.

neben dem Spielmaterial ist ein Zugriff auf die Spieldatenbank erforderlich und für uns war auch eine Pinnwand nicht weg zu denken

Die Ermittlungen nahmen auch aufgrund der super geschriebenen Texte schnell Fahrt auf und überraschte uns mehrfach durch Wendungen und überraschende Effekte. Die Spielmechanik kommt zunächst etwas hölzern daher (was auch an der eher verwirrenden Einleitung liegt) funktioniert aber nach wenigen „Spielzügen“ problemlos. Aufgrund der Länge des Spiels mussten wir den aktuellen Fall aber „speichern“, was mit dem Spielmaterial super funktioniert.

Insgesamt ein tolles Spielerlebnis mit einem sehr schönen Spiel. Die Einbindung der Datenbank ist super gelungen und wertet das erlebte noch einmal deutlich auf. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und Lösung des ersten Falls.

(Author)
Keine Beschreibung. Bitte aktualisiere dein Profil.

Zeige alle Beiträge vonChristian

4 thoughts on “Ersteindruck: Detective

  1. Siegfried Cordes

    1 Jahr ago

    Super Spiel, bin gespannt wie der Fall ausgeht.

  2. Steven

    1 Jahr ago

    Kann man dort auch mit einsteigen? oder sind die Mitspieler vorgegeben? Und bis wieviel Spieler ist es denn spielbar?

    1. Martin

      1 Jahr ago

      Da alle zusammen die Ermittler bzw. die Aktionen steuern, ist ein späterer Einstieg auf jeden Fall möglich. Allerdings sollen die Fälle z.T. aufeinander aufbauen. Die max. Spieleranzahl ist fünf.

  3. Pingback:Abschlußbericht: Detective - die spielkameraden

Kommentar verfassen